Skip to main content

Allgemeine Tipps zur Gesichtsreinigung

Allgemeine Tipps zur Gesichtsreinigung

Dieser Beitrag behandelt die allgemeine Pflege des Gesichts und was du bei der Gesichtsreinigung beachten solltest. Außerdem wird darauf eingegangen, inwieweit eine Gesichtsreinigungsbürste hierbei hilfreich sein kann.
 

Wie man das Gesicht richtig reinigt

 

Die Haut als Organ

 

Die Haut, nicht nur die des Gesichts, ist eines der wichtigsten Organe des menschlichen Körpers. Sie übernimmt eine Vielzahl von Aufgaben, so zum Beispiel:

  • Das Abfangen mechanischer Einwirkungen, wie Schläge und Stöße. Dies wird erreicht durch das elastische Bindegewebe und die darunter liegenden Fettzellen, die wie ein Stoßdämpfer wirken. Auf längerfristigen Druck reagiert sie durch Ausbildung einer Hornschicht, die Verletzungen vorbeugt und stärkere Belastungen ermöglicht. Sie dient als Barriere, die verhindert, dass Bakterien und Keime in den Körper eindringen. Desweiteren werden Schadstoffe, genauso wie Hitze, Kälte und Strahlung abgehalten.

 

  • Die Haut dient ebenfalls als Wärmeregulator. Sie hält die Körpertemperatur durch Verdunstung beim Schwitzen und Regulation der Durchblutung bei den benötigten 37°C .
    Sie dient außerdem als Speicherorgan und nimmt Wasser, Salze, Zucker und große Mengen an Fett in der Unterhaut auf.

 

  • Die Haut dient als Aufnahmeorgan. Sie kann, Fett, Wasser und Wirkstoffe aufnehmen. Dadurch ist eine Verabreichung von Medikamenten über die Haut möglich, was eine der am wenigsten schädlichen Verabreichungsformen darstellt.

 

  • Sie ist ein Stoffwechselorgan. Über die Haut wird Kohlendioxyd ausgeschieden, der Anteil macht etwa 5% des täglichen Kohlendioxyd Ausstoßes aus. Mit Hilfe von Sonneneinwirkung bildet sie zudem Vorstufen von Vitamin D. Das wird für den Knochenstoffwechsel benötigt.
    Sie dient auch als Sinnesorgan. Gefahren bzw. Veränderungen wie Schmerz, Druck, Wärme und Kälte werden über Rezeptoren an das Gehirn weitergeleitet.
    Sie ist Teil des Immunsystems. Langerhans-Zellen melden frühzeitig potentielle Gefahren und mobilisieren andere Abwehrzellen.

Warum Reinigungsprodukte sinnvoll sind

 

Alle diese Eigenschaften sind neben einem gesunden, guten Aussehen wichtige Gründe, um auf deine Haut Acht zu geben. Das erreichst du am besten mit guter Pflege und die beginnt mit einer guten Reinigung. Du solltest dein Gesicht täglich waschen, um schädliche Einflüsse, mit denen es täglich konfrontiert wird, zu entfernen.

Zu nennen wären hier unter anderem Bakterien, Make-Up, Staub, Abgase, Nikotin und Keime. Zur Gesichts- und Hautpflege gehört zudem auch eine gesunde Ernährung. Denn auch von innen heraus können schädliche Einflüsse negativ wirken und beispielsweise zu Unreinheiten führen.
Um das Gesicht gründlich zu reinigen empfiehlt es sich neben Wasser zusätzliche Reinigungsprodukte zu verwenden. Diese erhöhen die Reinigungswirkung und können zusätzliche, erwünschte Effekte aufweisen. Wasser ist deshalb nicht ausreichend, da es über keine fettlösende Wirkung verfügt. Überschüssiger Talg wird daher nicht entfernt, wenn man auf sonstige Zusätze verzichtet. Außerdem reicht Wasser nicht aus, um auch tiefer in die Poren eingedrungenen Schmutz zu beseitigen.
Welche Pflege- und Reinigungsprodukte es gibt

Für die Reinigung und anschließende Pflege stehen eine Vielzahl an Produkten zur Verfügung. Es gibt Öle, Emulsionen, Multiple Emulsionen, Mikroemulsionen, Gele, Fluids, Peelings, Reinigungsmilch und viele andere. Sie können zudem fast alle, bis auf das klassische Peeling, mit einer Gesichtsbürste verwendet werden. Sie werden dann sogar noch in ihrer Wirkung verstärkt. Die Verwendbarkeit mit einer Gesichtsreinigungsbürste stellt also weniger ein Auswahlkriterium dar. Vielmehr sollte das Reinigungsprodukt an deinen Hauttyp angepasst sein.

 

 

Welches Produkt für welchen Hauttyp?

Trockene und normale Haut

 

Bei trockener und normaler Haut ist Reinigungsmilch, -creme oder -öl besonders empfehlenswert. Der Teint wird durch rückfettende Lipide bzw. Inhaltsstoffe, die die Feuchtigkeit binden verbessert. Anschließend empfiehlt es sich, ein Reinigungstonic zu verwenden, das frei von austrocknendem Alkohol ist. Alternativ kann auch ein One-Step-Cleanser verwendet werden.

 

Mischhaut

 

Wie der Name bereits sagt sind hier die Anforderungen gemischt, sodass du für die entsprechenden Partien unterschiedliche Reinigungsprodukte verwenden musst. Da das allerdings wenig praktikabel ist, solltest du Produkte verwendenn, die den trockenen Partien Feuchtigkeit spenden, ohne zu fetten. Das Gesicht sollte mit einer pH-hautneutralen Reinigungslotion gewaschen werden. Die stärker fettenden Partien, also Nase, Stirn und Kinn, kannst du im Anschluss mit etwas Gesichtswasser abtupfen. Zusätzlich dazu können auch Peelings, oder Masken gezielt in der T-Zone angewendet werden.

Fettige Haut

 

Bei fettiger Haut kannst du schäumende Waschcremes verwenden. Um gegen Pickel und Mitesser vorzugehen bieten sich Syndets an, deren pH-Wert auf den Hauttyp abgestimmt sind. Antibakterielle Waschgele können zudem Unreinheiten vorbeugen und somit Pickelbildung verhindern. Nicht zu empfehlen ist dagegen gewöhnliche Seife. Diese kann Probleme mit Pickeln noch verstärken.

 

Empfindliche Haut

 

Empfindliche Haut musst du besonders schonend reinigen. Daher solltest du eine Reinigungsmilch oder ein mildes Gel verwenden. Wichtig dabei ist, dass das Reinigungsprodukt frei von Duftstoffen ist. Es sollte beruhigende Stoffe enthalten, beispielsweise Thermalwasser oder weißen Tee. Auch die Kalkrückstände im Wasser oder Reste der Reinigungsmilch können die Haut irritieren. Solltest du also ganz sicher gehen wollen, empfie